Markus Rinderspacher: „Kompromiss ist der Edelstein der Demokratie“

Beinahe 100 Jahre gibt es den Freistaat Bayern. Anlaß genug, dieses Datum zu feiern. Es war der Sozialdemokrat Kurt Eisner, der damals den Wechsel von der Monarchie zur Demokratie verkündete. Für Markus Rinderspacher, unseren Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Grund genug, dieses Ereignis in verschiedenen Städten zu feiern. In seinem leidenschaftlichen Vortrag erinnerte er an das Jahr 1933, wo es nur die Sozialdemokraten waren, die Mut zum Widerstand und zur Demokratie bewiesen hatten – für viele von ihnen folgten daraufhin Gefängnis, Folter oder gar der Tod. Gerade wegen dieser Erfahrungen hat Rinderspacher wenig Verständnis für die alarmiernden Wahlergebnisse in letzter Zeit – und das nicht nur in unserem Land. Doch hier wie dort gilt für ihn: „Wir brauchen Versöhner und keine Spalter.“ Er plädierte deshalb dafür, Bürger rechtzeitig einzubinden und keine politischen Alleingänge zu versuchen – sowie dies hier in Lindau offenbar von einigen Selbstdarstellern praktiziert werde. Seine Appell am Ende lautete deshalb: „Demokratie ist keine Service-Leistung von Einzelnen. Alle sind aufgerufen, sich politisch einzubringen.“